Besser Regenerieren mit 'foam rolling'

Post by : HDD GROUP

Heute weißman, dass ein spezielles Training den Körper schon im Vorhinein vorVerletzungen schützen kann oder Verletzungen schneller heilen lässt. Zusätzlichhilft es dabei die Regenerationszeit zu verkürzen, was eine jüngstveröffentlichte Studie aus den USA zeigt. Auch Menschen mit Rückenschmerzenkönnen sich mit einem Foam Roller selbst massieren.

Faszientraining
Faszien (Band oder Bündel) umspannen alle Muskeln,Bänder, Sehnen sowie die „eigentlichen Faszien” in der Gestalt von flächigen,festen Bindegewebsschichten. Dieses körperweite Netzwerk hält den Körpersozusagen als Ganzes zusammen. Es schützt den Körper und wirkt bei Bewegungenwie ein elastischer Stoßdämpfer. Durch intensives Training oder eine längerandauernde Ruhigstellung werden die Faszien dehydriert. Die Folge: Sie sindnicht mehr so elastisch und verkleben – und damit ist der Körperverletzungsanfälliger. Mithilfe eines Foam Rollers wird die Durchblutung derMuskeln angeregt, es kommt zu einer schnelleren Regeneration undMuskelverspannungen lösen sich.

Wie wird’sgemacht?
Man rolltüber die so genannten Trigger-Punkte, also jene Schmerzpunkte, wo dieVerspannung am tiefsten sitzt. Hierbei muss man die  Zähne zusammenbeißen.Besonders schmerzempfindliche Menschen können auch auf weichere Rollenumsteigen. Da man bei vielen Übungen auch viele Positionen längere Zeit haltenmuss, ist das Faszientraining auch ein Training für die tiefliegendeMuskulatur.